Über den Begriff "Soziokultur"

Unsere Philosophie:

SOZIOKULTUR mischt sich ein. Sie kommentiert, gestaltet und verändert die Welt in der wir leben.
"Siezen" verboten!
Wir denken und machen Jugendkultur.
SOZIOKULTUR mischt sich ein. Sie kommentiert, gestaltet und verändert die Welt in der wir leben.

„Jegliche Kultur sollte Soziokultur sein“ (Hermann Glaser)

Mit dieser Aussage wird Kultur als etwas begriffen, das mit dem Alltag und dem Leben der Menschen direkt zu tun hat; also keineswegs nur als „rein geistige“ Sphäre, in der allein die Kunst als Kultur gilt.

Der Grundgedanke der Soziokultur entstand aus der Kritik an einem  lebensfernen Kulturbegriff, der vorgibt, unveränderlich zu sein und die „einzig wahren“ Werte zu transportieren. Daraus folgend, kann Kulturpolitik nicht ausschließlich „Kunstpolitik“ sein, sondern muss Teil einer umfassenden Gesellschaftspolitik werden.

SOZIOKULTUR ist keine Bewegung gegen die  Kunst, denn sie ist Teil eines umfassenden Kulturbegriffs. Indem sie kreative Potentiale freisetzt, ermöglicht sie vielen Menschen den ersten Zugang zu künstlerischen Formen und Gestaltungsweisen.

SOZIOKULTUR bezieht alle Kunstformen ein. Sie ist Literatur, Bildende und Darstellende Kunst. Sie nutzt die neuen Medien. Sie ist Musik in jeder Spielart. Sie bezieht wissenschaftliche Arbeiten ein und arbeitet genreübergreifend.

SOZIOKULTUR will gestalten, will lebendige Veränderung, will Kultur als einen Lebensort, der allen offen steht, durch jede/n zu begreifen und zu bereichern ist.

SOZIOKULTUR ist eine aktive Kultur, die durch Beteiligung lebendig wird. Die von allen gestaltet werden kann – unabhängig vom Alter, unabhängig von sozialer oder geografischer Herkunft, von Religion oder Geschlecht. Umgesetzt von Einrichtungen, Vereinen und Initiativen „vor Ort“, im Stadtteil, in der Region.

SOZIOKULTUR ist eine soziale Kultur. Sie integriert. Sie sensibilisiert und bildet. Sie basiert auf Kommunikation. Sie fördert das Miteinander und die Demokratiefähigkeit der Menschen.

Leipziger Definition "Soziokultur":

SOZIOKULTUR ist eine aktive Kultur, die von der Beteiligung der Menschen lebt.
Für die ganze Familie: mindestens ein Treffer ist garantiert.
SOZIOKULTUR ist eine aktive Kultur, die von der Beteiligung der Menschen lebt.

Soziokultur ist die am engsten an das Gemeinwesen und bürgerschaftliches Engagement gebundene Kultursparte. Sie nimmt soziale Defizite und Potenziale wahr, greift sie auf, wendet sich bewusst allen Bürgern zu unabhängig von Alter, Geschlecht, sozialer und geografischer Herkunft. Ihre wesentlichen Merkmale sind:

  • die Offenheit des Zugangs zu Kunst und Kultur für alle Alters- und sozialen Gruppen durch die alltägliche Präsenz der Orte (soziokulturelle Einrichtungen, öffentlicher Raum) im Lebensumfeld der Menschen,
  • die Überwindung der tradierten Trennung von professioneller künstlerischer Produktion und kreativem Schaffen aller einerseits und zwischen Kunstproduktion und -rezeption andererseits durch entsprechende Angebots- und Partizipationsstrukturen,
  • die spartenübergreifende Sicht auf Kunst und Kultur, indem sie in die tradierte Trennung der künstlerischen Genres in der Vielfalt ihrer Angebote überwindet,
  • die Einbindung künstlerischer Prozesse in die Kommunikation und Gestaltung der alltägliche Lebensprozesse der Menschen,
  • die freie Trägerschaft der soziokulturellen Einrichtungen und Projektträger mit den Potentialen demokratischer Selbstorganisation und -verwaltung,
  • die Beteiligungsorientierung, die generations- und milieuübergreifend potenziell alle
  • Bevölkerungsgruppen zur Entwicklung und Nutzung ihrer kreativen Potenziale anregt
  • das Interdisziplinäre und die enge Verflechtung von Kultur-, Jugend-, Bildungs- und Sozialarbeit,
  • die Verflechtung der institutionalisierten, auf Dauer angelegten Arbeit in den Einrichtungen mit der Experimentalität und Flexibilität der Projektmethode,
  • die besondere Zuwendung zu benachteiligten Gruppen, um Integrationschancen zu verbessern.

Die Orientierung soziokultureller Programmatik und Praxis auf Gemeinwesen und Bürgerinteressen ist der Grund, dass Soziokultur in enger Wechselwirkung zu andern „außerkulturellen“ Lebensbereichen steht. Soziokulturelle Arbeitsfelder richten sich daher neben den vielfältigsten Formen kulturell-künstlerischen Schaffens einschließlich der kulturellen Bildung auch auf Problemlagen in der Jugend- und Sozialarbeit, der Migration, der Demokratieentwicklung, der Stadt- und Stadtteilgestaltung u.v.a.m. Damit sind vielfältige Schnittstellen zu anderen städtischen Bereichen und Fachplanungen (Stadtentwicklung, Jugend, Soziales, Migration und Integration) gegeben.

Der für die Soziokultur exemplarische integrative Arbeitsansatz von sozialpädagogischer Begleitung, künstlerischer Anleitung und Ermutigung zur Selbstorganisation ist auch in Leipzig ein erfolgreiches Konzept.

Soziokultur ist also ...

  • SOZIOKULTUR ist eine aktive Kultur, die von der Beteiligung der Menschen lebt.
  • SOZIOKULTUR ist eine soziale Kultur. Sie ist allen zugänglich, integriert und fördert das Miteinander.
  • SOZIOKULTUR setzt kreative Potentiale frei und bezieht alle Formen der Kunst, Kultur und Bildung ein.
  • SOZIOKULTUR mischt sich ein. Sie kommentiert, gestaltet und verändert die Welt, in der wir leben.